„ Funker, wie ist eigentlich Ihr richtiger Name ?.....“

Dies ist meine erste Episode, die Funkerei und Seefahrt betrifft.

Ungewollt habe ich bei den Beteiligten Verwirrung ausgelöst und noch heute muss ich darüber schmunzeln.

Also, es war auf meinem ersten Schiff, dem kleinen Kühlschiff „Marie Horn“. In Cadiz/Spanien stieg ich als „Newcomer“ ein. Beim ersten Anblick war ich maßlos enttäuscht, weil das Schiff so klein war. Es wirkte wie ein Küstenmotorschiff. Als ich an Bord kam, stand in der kleinen Offiziers-Messe die Tür offen und ein ganzer Haufen Leute saß an den Tischen und trank Kaffee, - die Leute aus dem Maschinenraum waren noch an den Overalls zu erkennen, die anderen lümmelten in normaler Kleidung herum.
Der eine brachte gerade ein Tablett mit Kaffee-Tassen herein, offensichtlich war das der Steward. Im Gegensatz zu den Anderen trug er noch ein weißes Hemd.
Verschüchtert setzte ich meinen Koffer auf den Boden ab und stellte mich vor:
„Guten Tag, ich bin der neue Funker, - mein Name ist Pust“
Die Reaktion hatte ich nicht erwartet: Einige sahen verlegen auf den Boden, die anderen sahen mich verblüfft an, der Steward bekam einen Lachanfall und verschüttete den Kaffee. Danach folgte eine Pause, - bis einer das Wort ergriff, -wie es sich herausstellte, war es der Kapitän,- und antwortete:
„Ihr Vorgänger erwartet Sie schon, gehen Sie schon mal nach oben und später kommen Sie in mein Büro.“ Verhaltenes Lachen begleitete meinen Abgang nach oben.
Diesen Vorfall vergaß ich aber schnell,  - die Übergabe der Funkstation folgte, und das „berühmte“ Verwaltungshandbuch der „Hamburg-Süd“ ließ dann endgültig alles vergessen.
Bis nach Auslaufen –ich kämpfte schon mit der Seekrankheit- der Steward meine Kammer aufklarte und nach einigem Herumdrucksen mich fragte: „ Sagen Sie mal Herr Funker, wie ist eigentlich Ihr richtiger Name ?“
Jetzt „fiel bei mir der Groschen“: Ähnlich wie es im englischsprachigem Bereich der Seefahrt für den Funker den Begriff „Sparks“ gibt, gibt es den deutschen Begriff vom „Funkenpuster“
Als ich mich in der Offiziers-Messe vorstellte, dachte wohl jeder, ich wollte sie auf den Arm nehmen.
Ich klärte dann den Steward auf, dass mein Name tatsächlich Pust war und wir mussten beide lachen.